Historische Einigung: Schluss mit #unbezahlt!

Am 30. Oktober 2018 hat ver.di Tarifgeschichte geschrieben: Erstmals werden betrieblich-schulische Ausbildungsgänge vergütet. Darauf hat ver.di sich mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder geeinigt.

Auszubildende in betrieblich-schulischen Ausbildungsberufen profitieren zukünftig von den Regelungen der Tarifverträge für Auszubildende bei Ländern und den Kommunen. Dies gilt jedoch leider nur dann, wenn die Krankenhäuser Mitglieder im jeweiligen Arbeitgeberverband sind.

Für wen gilt die Regelung?

Die Einigung gilt für folgende Berufe:

  • Medizinisch-Technische Assistenz (Radiologie, Labor, Funktionsdiagnostik),
  • Physiotherapie,
  • Diätassistenz
  • Logopädie,
  • Ergotherapie,
  • Orthoptik.

#tarifdeluxe - weniger ist Wahnsinn!

...und um was geht's da konkret?

Im Zuge der Tarifverhandlungen Anfang März 2019 konnte der Tarifvertrag (TVA-L Gesundheit) endlich unterschrieben werden. Außerdem wurde direkt die erste Lohnerhöhung vereinbart. Damit gelten jetzt folgende Regelungen für die Vergütung:

  • 1. Ausbildungsjahr: 1.010,74 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 1.070,80 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.167,53 Euro

Außerdem profitieren die Auszubildenden von den weiteren Vorteilen des Tarifvertrages:

  • 30 Urlaubstage im Jahr,
  • Jahressonderzahlung in Höhe von 95 Prozent der Ausbildungsvergütung,
  • bis zu 5 Tage bezahlte Freistellung zur Prüfungsvorbereitung,
  • Abschlussprämie in Höhe von 400 Euro bei erfolgreich abgeschlossener Ausbildung,
  • Übernahmeanspruch bei bedarfsgerechter Ausbildung für mindestens 12 Monate.

Präsentation zur Tarifbewegung

Das Flugblatt zur Tarifeinigung

ver.di Kampagnen